Diverse People Remember

an international long-term community project that aims to share approaches to trauma & reconciliation through storytelling and the arts

Das internationale Erzählprojekt Diverse People Remember in Bremen

Seit März 2019 ist das Literaturhaus Bremen Partner im Pilotprojekt der Sylt Foundation: Im März/April des Jahres führte es im Bremer Schulzentrum Walle mit DeutschschülerInnen der Oberstufe drei Workshops zu dem internationalen Erzählprojekt Diverse People Remember durch.

Erzählen ist ein kritisches Instrument menschlicher Handlungsmacht und es gibt enorme Mengen an Literatur zu den verheerenden Auswirkungen des (Ver-) Schweigens. Das Projekt Diverse People Remember beabsichtigt, den TeilnehmerInnen eine Handlungsmacht zurückzugeben, die nach dem künstlerischen Prozess einen Dialog mit anderen Gemeinschaften ermöglicht. Ziel ist es, ein „Archiv von geteilten Leben“ aufzubauen und die schwierigen Altlasten der Vergangenheit miteinander zu teilen. Dazu werden SchülerInnen aufgefordert, die Geschichte ihrer Großeltern/ Eltern zu erzählen und in eigenen Texten zu sammeln.

Nur sieben der 28 teilnehmenden Jugendlichen des Schulzentrums Walle haben keinen Migrationshintergrund. Die Herkunftsländer der Familien, aus denen die SchülerInnen stammen, sind neben der Türkei der Kosovo, Kolumbien, Frankreich, Marokko und der Libanon.

Artur Becker mit SchülerInnen am Bremer Schulzentrum Walle bei den vom Literaturhaus Bremen geleiteten Workshops

Mit Unterstützung des deutsch-polnischen Schriftstellers Artur Becker wurden die jungen Menschen angeregt, über die Geschichte und Vergangenheit ihrer Familien zu schreiben. Ihm war wichtig, lediglich die Orthografie und die sprachlich-stilistischen Mittel der Schüler und Schülerinnen zu kommentieren, nicht den Inhalt. Artur Becker zeigte großen Respekt vor dem in den Texten Offenbarten und bezeichnete das Geschriebene als „Geschenk, das ihn ideologisch und intellektuell weitergebracht“ habe. Die Authentizität, mit der die Jugendlichen die Geschichten erzählten, erweckte auch bei den LeserInnen Emotionen wie Trauer, Mitleid und Freude. Artur Becker war begeistert von den Texten: man hätte die eigenen Geschichten auch kaschieren können, umso dankbarer war er für die Ehrlichkeit. Die Herkunftsgeschichten sind geprägt von Themen wie Liebe, Hoffnung, Dankbarkeit, aber sie handeln auch von Krankheiten, Trauer und Tod. Für Artur Becker war die Zusammenarbeit mit den Jugendlichen und die Lektüre ihrer Texte auch aus der soziologischen Perspektve spannend. Im Laufe der letzten Jahrzehnte habe sich der Umgang mit Interkulturalität und Identitätsfragen sehr verändert. Er selbst stammt ursprünglich aus Polen und berichtete, dass zu seiner Zeit kaum darüber gesprochen wurde, wenn man multinational aufgewachsen war und dass das Bekenntnis dazu keineswegs einfach gewesen ist.

Als Nächstes ist für die Jugendlichen per Skype ein Austausch auf Englisch mit Jugendlichen aus einem Partnerprogramm in Johannesburg/Südafrika geplant.

Mehr zum Projekt des Literaturhaus Bremen am Schulzentrum Walle hier.

Diverse People Remember

an international long-term community project that aims to share approaches to trauma & reconciliation through storytelling and the arts

A paper by Indra Wussow

Executive Summary

Freedom, human rights and mutual respect are the fundament of living together peacefully. According to Bloomfield et al., „reconciliation aids in the healing of survivors, the reparation of past injustices, the acceptance of responsibility and collective understanding of past events, and the establishment of non-violent democratic relationships between individuals and communities” (Bloomfield et al., 2003). With the establishment of the “Truth and Reconciliation Commission”, South Africa made an important step towards change and despite all its controversies Hamber and Kibble state that, „the Commission`s biggest contribution may prove to be the laying down of a definite history of apartheid´s abuses, together with its work towards a sustainable human rights culture.“ (Hamber, B.; Kibble, S. (1999, page 2).


What could be done next? How could a democratic transformation and an understanding of the past be achieved on a community level so that as many South Africans as possible can share their stories and ideas about their past and enable change in the future? This paper examines a new community approach on memory and trauma through arts and its feasibility in the South African context.

Chris Soal (2018) “In a time of peace there was a casualty of war.” (detail)

“Diverse People Remember” aims to plant the seed of reconciliation on an international scale by starting a dialogue about the effects of trauma and enabling historical re-visitation for a more prosperous and democratic future.Within communities itself a dialogue about different life experiences will be enhanced through storytelling and arts therapies. Afterwards a connection with other communities in South Africa and abroad is crucial for the project to share stories and experiences as knowing ourselves and others supports self-agency and later reconciliation and democratic transformation.


As “Diverse People Remember” engages different communities and their people through sharing life stories, memories and trauma counselling it is able to share the understanding that our past informs our future and that wounds cannot be healed through silence. Our expertise of an informed multicultural dialogue is rooted in Germany´s engaging “Erinnerungskultur” (culture of memory) as it is through our work with the depth and challenging practices of the arts. It can be seen in this paper that there is a need in South Africa to directly address fears and challenges as well as opposing the numbing effect of silence. By providing the platform and means to initiate and maintain the dialogue we collect an archive of stories and the opportunity to build electronic pen-friendships among “our communities” globally that will ensure a long-term success.

Our Partners

Creative Feel is the premier arts and culture magazine in South Africa, covering the creative industries worldwide, with special focus on Africa. Read more about our Diverse People Remember project in Indra's monthly columne "Literary Landscapes" in the August 2018 issue

Diverse People Remember

an international long-term community project that aims to share approaches to trauma & reconciliation through storytelling and the arts
Imprint

All rights reserved © 2015 - 2019 Sylt Foundation.